Zurück zum Content

5 Tipps für ZU heiße Nächte

Bislang zeigte sich der Sommer 2016 nicht unbedingt von seiner sonnigsten Seite. Der August ist aber noch nicht vorbei und wir sind voller Hoffnung auf noch viele Sonnenstrahlen. Und damit ihr euch schon mal auf die warmen Nächte vorbereiten könnt, hier fünf Tipps von uns.

 

  1. Fenster zu!

Das Schlafzimmer sollte so kühl wie möglich gehalten werden. Das heißt tagsüber bleiben die Fenster zu und, wenn Ihr welche habt, die Jalousien geschlossen. Erst nachts, wenn es abkühlt, wird durchgelüftet. Sollte es gar nicht abkühlen, hilft es ein feuchtes Laken vor das offene Fenster zu hängen. Das Wasser verdunstet dabei und das erzeugt Kälte im Innern.

  1. Werdet Warmduscher

Nehmt vor dem Zubettgehen eine lauwarme Dusche und trocknet euch nicht ganz ab, sodass ein leichter Feuchtigkeitsfilm auf der Haut bleibt. Das Wasser verdunstet und kühlt, wenn auch nur kurz. Aber es sorgt für einen angenehmen Schlafeinstieg. Eine kalte Dusche solltet Ihr eher vermeiden. Diese erfrischt zwar kurzfristig, bringt die Körpertemperatur aber nach oben.

  1. Kalte Füße

Verwandelt eure Wärmflasche in eine „Kühlflasche“. Einfach morgens mit Wasser füllen und in den Kühlschrank legen. Abends die Flasche mit ins Bett nehmen und zwischen die Füße legen. Hier gibt der Körper mit am meisten Wärme ab. Mit der „Kühlflasche“ unterstützt Ihr diesen Prozess noch.

  1. Raus mit den Federn!

Was im Winter schön warm hält, fühlt sich im Sommer an wie ein Backofen. Packt die dicke Daunendecke in den Schrank und steigt stattdessen auf eine spezielle Sommerdecke oder ein einfaches Laken aus Baumwolle um.

  1. Kühle Brise

Investiert in einen leisen(!) Ventilator um für Luftzirkulation im Raum zu sorgen. Am besten stellt Ihr noch eine Schüssel mit Eiswasser davor. Die Verdunstungskälte wird so gleichmäßig im ganzen Raum verteilt.

Gib als erster einen Kommentar ab

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.