Zum Inhalt springen

Boxspringbett, Continentalbett oder Amerikanisches Bett?

Boxspringbetten sind aktuell in aller Munde, aber was ist charakteristisch für ein Boxspringbett und was sind die Unterschiede zu einem amerikanischen bzw. Continentalbett?

So fing alles an

Ursprünglich kommen Boxspringbetten aus den USA – auch wenn nicht geklärt ist, wer Sie genau erfunden hat. Der wohl bekannteste Ort, wo erstmals Boxspringbetten in der Hotellerie eingesetzt wurden, war 1912 bei der „RMS Titanic“. Die Passagiere des Luxusliners sollten einen größtmöglichen Schlafkomfort erhalten. Weltweit ließ der große Durchbruch aber noch auf sich warten.

Als in den 1950er Jahren ein deutsch-schweizerische Tischlerduo die ersten Lattenroste auf den Markt brachten, wurde dies zum bevorzugten Kombination in Deutschland und vielen europäischen Ländern. Nur in den USA und Skandinavien setzte sich das Boxspringbett als bevorzugtes Schlafsystem durch. In Hotels der gehobenen Kategorie und Kreuzfahrtschiffen etablierte sich das Boxspringbett hingegen deutlich schneller als in deutschen Haushalten. Und daher kommen wahrscheinlich auch die Bezeichnungen wie: Continentalbett oder Amerikanisches Bett.

Gemeinsamkeiten von Boxspringbett, Continentalbett und Amerikanischem Bett

Der Aufbau dieser drei Betten ist im Wesentlichen gleich, man spricht bei Boxspringbetten von einem Bettensystem. Er besteht in der Regle aus drei Komponenten: Füße, Boxen und Matratze. Charakteristisch für diese Betten sind die Federn, die in den Boxen enthalten sind. In der Regel stehen Sie auf Füßen die zwischen 5 – 15cm hoch um eine optimale Luftzirkulation zwischen Boden und dem Kasten zu schaffen. Optional kann man bei allen Varianten mit einem Topper noch ein weicheres und kuscheligeres Liegegefühl erzeugen.

 

Aufbau eines Boxspringbetts

Amerikanisches Bett

Das amerikanische Boxspringbett ist in der Regel deutlich höher als die nordeuropäische Variante. Grund dafür ist die höhere Matratze, die in den USA Standard ist. In Deutschland zeigt aber der Trend der letzten Jahre auch, dass die Matratzen immer höher werden und somit die Abgrenzung zwischen einem  Bett und einen Boxspringbett immer weiter verschwimmt.

Continentalbett

Boxspringbetten werden auch als Continentalbetten bezeichnet. In der Vergangenheit stand der Begriff Continentalbett für die Premium Variante eines Boxspringbettes. Damit war sowohl die Verarbeitung im Allgemeinen, als auch die Auswahl von hochwertigen Materialien gemeint. Seitdem der Trend auch in Mitteleuropa angekommen ist, wird der Begriff Continentalbett kaum noch verwendet und er ist heute auch kein Merkmal mehr für Premiunqualität.

Erfolgsgeschichte

Die Eroberung des Boxspringbettes in privaten Haushalten hat aber lange auf sich warten lassen. Einer der Gründe war das hohe Preisniveau der wenigen Anbieter auf dem Markt. Heute hingegen sind die Boxspring, Continental oder auch Amerikanische Betten in Deutschland nicht mehr weg zu denken, wobei fast ausschließlich die Bezeichnung „Boxspringbett“ verwendet wird. Der ausgezeichnete Schlafkomfort, der sonst nur auf Reisen genossen wurde, wollten auch die deutschen in ihren Schlafzimmern haben.

Heute gibt es eine Vielzahl von Anbietern auf dem Markt und die Preise variieren stark, da sich auch viele Betten mit dem Namen Boxspringbett schmücken, obwohl nur das äußere wie eines aussieht und im inneren keine Federn verbaut wurden. Also Augen auf beim Boxspringbetten Kauf, denn neben einem schicken Aussehen, zählen hier vor allem die inneren Werte.

Das Bruno Boxspringbett

Dank der Herstellung in einer Manufaktur erzielt das Bruno Boxspringbett eine herausragende Qualität.
Es überzeugt außerdem mit einem klaren Design, das mit dem German Design Award 2018 ausgezeichnet wurde.

  • Beste Materialien & Qualität
  • 30 Nächte Probeschlafen
  • Kostenlose Lieferung bis ins Schlafzimmer

2 Kommentare

  1. Helga Helga

    Danke für die Begriffserörterung! Über ein amerikanisches Bett verfügen unsere Nachbarn. Wenn aber die Kinder zusammenkommen, wird es zu dem bequemsten Springplatz in der Welt:) Ich muss erst ein bisschen warten, vielleicht in drei Jahren können wir uns solches leisten:) Danke für die Ideen zur Innenausstattung!

    • Hallo Helga,
      stimmt, die Taschenfedern sind nicht nur bequem, sondern eignen sich auch wunderbar zum hüpfen:-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.