Zum Inhalt springen

Woher kommen Boxspringbetten und seit wann gibt es sie?

Boxspringbetten sind seit Jahren der Renner wenn es um guten Schlaf geht. In fast jedem Möbelhaus, beim Fachhändler und im Internet findet man eine Vielzahl von Modellen und Angeboten. Woher Boxspringbetten stammen und wie sie sich in der Zeit weiterentwickelt haben wissen allerdings die wenigsten.

Schon auf der Titanic gab es Boxspringbetten

Es mag verwundern aber die ersten Boxspringbetten gab es schon vor über 100 Jahren. Damals waren Boxspringbetten noch sehr exklusiv und ausschließlich im absoluten Luxussegment zu finden. Die teuersten Suiten der Titanic waren mit einem Vorläufer der heute üblichen Boxspringbetten ausgestattet. Damals wurden bereits die namensgebenden Sprungfedern verwendet.
Die Füllmaterialien waren jedoch sehr naturbelassen und bestanden meist aus Wolle (Baum- und Schafswolle) oder Tierhaaren. Die damaligen Hersteller von Boxspringbetten waren von Beruf meist Schreiner, Schmiede und Sattler.

Was bedeutet Boxspringbett genau?

Früher wie heute sind Boxspringbetten durch die Sprungfedern (Englisch: box springs), die im Bettrahmen eingearbeitet sind, definiert. Als einfache Faustformel gilt: Keine Sprungfedern = kein Boxspringbett.

Patentskizze aus dem Jahre 1965
Original Patent aus dem Jahre 1965

Die ersten Modelle waren aber noch durch einfache, meist große und grobe Federn gekennzeichnet. Erst im Rahmen der Weiterentwicklungen wurden kleinere, effektivere und punktelastische Federn entwickelt. Auch die Verpackung der einzelnen Federn in einzelne Taschen, sogenannte Taschenfederkerne, gibt es erst seit rund 10 Jahren. Diese Technologie erlaubt eine noch höhere Punktelastizität bei gleichzeitiger Steigerung der langfristigen Qualität. Durch Innovationen von PU Schäumen ist auch die Kombination von Boxspringrahmen und Schaummatratzen eine sehr gute Alternative zu den klassischen Modellen.

In den USA sind Boxspringbetten seit den 1950er Jahren sehr populär

In den USA wurden Boxspringbetten durch den Tourismus bekannt und populär. Hochwertige Hotelketten wie Hilton oder Hyatt wollten den bestmöglichen Komfort schaffen und richteten ihre Zimmer mit den „Königsbetten“ ein.

Mit dem Beginn der industriellen Massenfertigung wurden Boxspringbetten auch für die normale Mittelschicht erschwinglich. In dem wirtschaftlichen Aufschwung der USA avancierten Boxspringbetten zu Verkaufsschlagern von amerikanischen Möbelhäusern. Und sie sind es bis heute geblieben. In den USA sind Boxspringbetten heute der normale Standard. Es geht nicht mehr darum ob man sich ein Boxspringbett kauft sondern welches Design und welche Qualität man sich leisten kann und will.

In Skandinavien ein Klassiker, im restlichen Europa auf dem Vormarsch

Fast zeitgleich wie in den USA haben sich auch bekannte Boxspringbett-Marken in Skandinavien etabliert. Die ältesten Hersteller starteten ihre damals handwerklichen Betriebe in den 1880er Jahren und sind teilweise noch heute aktiv.

Im Vergleich hierzu ist Deutschland ein Boxspringbetten-Entwicklungsland. Erst seit gut 10 Jahren werden Boxspringbetten in Deutschland im breiten Möbelhandel angeboten. Seit einigen Jahren hat sich die Beliebtheit aber so erhöht, dass rund jedes zweite neue Bett ein Boxspringbett ist.

Das Bruno Boxspringbett

Dank der Herstellung in einer Manufaktur erzielt das Bruno Boxspringbett eine herausragende Qualität.
Es überzeugt außerdem mit einem klaren Design, das mit dem German Design Award 2018 ausgezeichnet wurde.

  • Beste Materialien & Qualität
  • 30 Nächte Probeschlafen
  • Kostenlose Lieferung bis ins Schlafzimmer

Sei der Erste der einen Kommentar abgibt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.